File Download

There are no files associated with this item.

  Links for fulltext
     (May Require Subscription)

Article: The changing natures of the state: the case of China

TitleThe changing natures of the state: the case of China
Authors
Issue DateAug-2006
PublisherWalter de Gruyter. The Journal's web site is located at http://www.international-institute.org/content/publikationen/frame_buchpublikationen.html
Citation
Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, 2006, v. 4, n. 2, p. 242-268 How to Cite?
AbstractThe ensuing contribution examines the reform of the Chinese state since the 1990s, focusing on changes at both the central level of government and the wider public sector. These reform processes resemble the relevant experiences in other countries, as China has faced the same key problems other states are confronted with, such as an ageing population and increased economic competition. In some sense, the Chinese government tried to cope with the mentioned challenges in typical ways. It has sought to plug obvious “loopholes” in the tax system and restructure public enterprises to make them more competitive. Furthermore, attempts by the authorities to improve public services have used methods tried elsewhere. China's state reforms have had a significant impact measured in terms of economic growth and the shrinking of public employment. On the other hand, they have been accompanied by widespread corruption, indicating significant implementation gaps.
Der folgende Beitrag befasst sich mit Ansätzen zur Staatsreform in China seit den 1990er Jahren, wobei die Veränderungen auf der zentralen Regierungsebene wie im weiteren Bereich des öffentlichen Sektors im Mittelpunkt stehen. Diese Reformprozesse ähneln in Teilen den Erfahrungen anderer Länder, zumal auch China mit Schlüsselproblemen wie einer alternden Bevölkerung und einem verschärften ökonomischen Wettbewerb konfrontiert ist. In gewisser Weise hat die chinesische Regierung auf die benannten Herausforderungen „typisch“ reagiert. So versuchte sie, erkennbare Lücken im Steuersystem zu schließen und staatliche Unternehmen zu restrukturieren, um deren Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Zudem haben die Behörden bei ihren Ansätzen, die öffentlichen Dienstleistungen zu verbessern, Methoden eingesetzt, die bereits anderenorts zur Anwendung kamen. Die Reformen des chinesischen Staates hatten erhebliche Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum und den Personalabbau im öffentlichen Sektor. Zugleich wurde allerdings auch eine verstärkte Korruption erkennbar, was auf erhebliche Vollzugsdefizite verweist.
Persistent Identifierhttp://hdl.handle.net/10722/60989
ISSN

 

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBurns, JP-
dc.date.accessioned2010-06-03T01:59:25Z-
dc.date.available2010-06-03T01:59:25Z-
dc.date.issued2006-08-
dc.identifier.citationZeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, 2006, v. 4, n. 2, p. 242-268en_HK
dc.identifier.issn1610-7780-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10722/60989-
dc.description.abstractThe ensuing contribution examines the reform of the Chinese state since the 1990s, focusing on changes at both the central level of government and the wider public sector. These reform processes resemble the relevant experiences in other countries, as China has faced the same key problems other states are confronted with, such as an ageing population and increased economic competition. In some sense, the Chinese government tried to cope with the mentioned challenges in typical ways. It has sought to plug obvious “loopholes” in the tax system and restructure public enterprises to make them more competitive. Furthermore, attempts by the authorities to improve public services have used methods tried elsewhere. China's state reforms have had a significant impact measured in terms of economic growth and the shrinking of public employment. On the other hand, they have been accompanied by widespread corruption, indicating significant implementation gaps.en_HK
dc.description.abstractDer folgende Beitrag befasst sich mit Ansätzen zur Staatsreform in China seit den 1990er Jahren, wobei die Veränderungen auf der zentralen Regierungsebene wie im weiteren Bereich des öffentlichen Sektors im Mittelpunkt stehen. Diese Reformprozesse ähneln in Teilen den Erfahrungen anderer Länder, zumal auch China mit Schlüsselproblemen wie einer alternden Bevölkerung und einem verschärften ökonomischen Wettbewerb konfrontiert ist. In gewisser Weise hat die chinesische Regierung auf die benannten Herausforderungen „typisch“ reagiert. So versuchte sie, erkennbare Lücken im Steuersystem zu schließen und staatliche Unternehmen zu restrukturieren, um deren Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Zudem haben die Behörden bei ihren Ansätzen, die öffentlichen Dienstleistungen zu verbessern, Methoden eingesetzt, die bereits anderenorts zur Anwendung kamen. Die Reformen des chinesischen Staates hatten erhebliche Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum und den Personalabbau im öffentlichen Sektor. Zugleich wurde allerdings auch eine verstärkte Korruption erkennbar, was auf erhebliche Vollzugsdefizite verweist.-
dc.language.isogeren_HK
dc.publisherWalter de Gruyter. The Journal's web site is located at http://www.international-institute.org/content/publikationen/frame_buchpublikationen.htmlen_HK
dc.relation.ispartofZeitschrift für Staats- und Europawissenschaften-
dc.rightsZeitschrift für Staats- und Europawissenschaften. Copyright © Walter de Gruyter-
dc.titleThe changing natures of the state: the case of Chinaen_HK
dc.typeArticleen_HK
dc.description.natureabstract-
dc.identifier.doi10.1515/ZSE.2006.013-
dc.identifier.hkuros122257-

Export via OAI-PMH Interface in XML Formats


OR


Export to Other Non-XML Formats